Regressforderungen wegen Arbeitsunfall

Werden Sie persönlich wegen eines Arbeitsunfalles durch die Berufsgenossenschaft gemäß § 110 SGB VII in Regress genommen, geht es regelmäßig um sehr hohe Summen. Zu Regressforderungen zwischen 150.000 EUR - 1.500.000 EUR waren unsere Anwälte bei der Vertretung von Geschäftsfführern schon mehrfach involviert.

Mitunter können die geforderten Beträge der Berufsgenossenschaft für die Betroffenen persönlich existenzbedrohende Ausmaßne annehmen.

Sie sind Geschäftsführer oder leitender Angesteller?

Dann sollten Sie nicht zögern und präventiv einen unserer Rechtsanwälte um Rat fragen.

Die Wengenstein® Rechtsanwälte sind Ihre Partner für die Analyse des Sachverhaltes und für die außergerichtliche und gerichtliche Vertretung in diesen Angelegenheiten.